Letzte Tweets

Kanzlei Sieling

Kontakt

IT-Blawg

“Ärger mit dem Discount-Laptop”

Datum31.08.2005

Verfasser

Tags Keine Tags vorhanden

Kommentare 2 Kommentare

„Ärger mit dem Discount-Laptop“ – dieses Thema hat WDR 5 in seiner Sendung Profit behandelt und folgenden Tipp bei Mängeln gegeben:

Eine Frist setzen, bis wann das Gerät repariert sein soll. Wird sie nicht eingehalten, kann der Kunde vom Kaufvertrag zurückzutreten, also sein Geld zurückverlangen. Dazu muss er sich aber an den Discounter wenden und nicht an den Support des Herstellers. Denn der Discounter ist Kaufvertragspartner.

Zu diesem Thema kann ich folgenden Sachverhalt aus näherer Bekanntschaft beitragen:

Nachdem der Discounter das vor rund 6 Monaten zurückgenommene Notebook nach erfolgtem Rücktritt gegen vollständige Kaufpreiszahlung zurückgenommen hat, fällt dem Bezirksleiter (oder wer sich auch immer dafür verantwortlich fühlte) nun auf, dass wohl vergessen wurde zu berücksichtigen, dass für die Nutzung des Notebooks für den nicht unerheblichen Zeitraum von über einem Jahr eine Nutzungsentschädigung erfolgen müsste.

Nach etlichen Telefonaten mit dem Kunden, der eine weitere Zahlung ablehnt, wird ihm der nette Hinweis gegeben: „Ich will ja keinen Druck ausüben, aber wir werden den Schaden dann wohl der zuständigen Verkäuferin in Rechnung stellen müssen. Das ist zwar noch nicht sicher, aber ich wollte Ihnen das zur Information mitteilen.“

Dass das im Rahmen des Arbeitsverhältnisses nicht so einfach sein wird, hat der freundliche Bezirksleiter natürlich verschwiegen. Aber man setzt hier wohl auf die karitative Ader des Kunden.

Leider ist die Freude über die Kulanz (die vorbehaltlose Rücknahme des Gerätes) dem Ärger und der Verwunderung über die Inkassotätigkeiten gewichen.

Der Kunde wollte selbst nicht genannt werden und auch nicht den Discounter hier öffentllich an den Pranger stellen.

  • Diesen Artikel teilen:
  •  

2 Kommentare zu diesem Eintrag:

MCNeubert

vom 31.08.2005 um 18:49 Uhr

Ein Mandant von mir hatte bei den Problemen mit seinem Discounter-Notebook so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte bei einer Reklamation und trotzdem hat er den PC zurückgeben können und sogar noch Portokosten etc. erstattet bekommen.
Er hatte Zeit und ist allen möglichen Leuten beim Discounter richtig auf die Nerven gegangen, bis die wohl keine Lust mehr hatten. 🙂

Carola Ernesti

vom 01.09.2005 um 13:12 Uhr

Ja – Beharrlichkeit führt hin und wieder auch zum Erfolg!;)

Suche

Kategorien

IT-Blawg

Tags

Kontakt